Mitarbeiter finden – so bekommen Sie die Guten: 10 Tipps für die erfolgreiche Suche nach den besten Kandidaten

Bildquelle: paulista/shutterstock.com

Wachsen

Mitarbeiter finden – so bekommen Sie die Guten

10 Tipps für die erfolgreiche Suche nach den besten Kandidaten

Lesedauer:
5 Minuten
Erstellungsdatum: 20.08.2018

Ja, es gibt sie noch, die loyalen, engagierten Mitarbeiter, ohne die ein Unternehmen nicht wachsen und besser werden kann. Nur fragen sich immer mehr Arbeitgeber, wo und wie sie zu finden sind. Mit den folgenden Recruiting-Tipps verbessern Sie Ihre Chancen, eine offene Stelle bestmöglich zu besetzen.  

1. Feilen Sie an Ihrer Arbeitgebermarke  

Gute Mitarbeiter sind bei der Auswahl ihres Arbeitgebers wählerisch. Wollen sie sich verändern, haben sie schnell mehrere Angebote zur Auswahl. Betrachten Sie Ihr Unternehmen deshalb einmal mit den Augen eines möglichen Bewerbers. Was findet er im Internet über Ihr Unternehmen? Welchen Eindruck hinterlässt Ihre Webseite? Und welchen Mehrwert bieten Sie, den andere nicht haben? Können Sie hier keine Punkte sammeln, sollten Sie an Ihrer Marke als Arbeitgeber feilen, also an Ihrem Employer Branding.  

Mit einer guten Arbeitgebermarke rücken Sie Ihr Unternehmen in ein positives Licht und vermitteln Jobsuchenden alle wichtigen Aspekte, die für Sie als Arbeitgeber sprechen. Dazu müssen Sie nichts beschönigen. Fragen Sie Ihre Belegschaft, warum sie gerne bei Ihnen arbeitet und wo es noch Verbesserungsbedarf gibt. Fühlen sich Ihre Arbeitskräfte wohl bei Ihnen, helfen sie Ihnen gerne, geeignete Fachkräfte im Bekanntenkreis anzuwerben. Ernten Sie negatives Feedback, gilt es, die Kritikpunkte an der Arbeitssituation möglichst zeitnah abzustellen oder Transparenz darüber zu schaffen, warum einige Dinge so bleiben müssen wie sie sind. 

2. Legen Sie sich Ihre eigene Karriereseite zu 

Wenn Ihr Internetauftritt noch keine eigene Karriereseite hat, wartet hier die nächste Aufgabe auf Sie. Denn wo Sie Ihre Stellenanzeige auch platzieren: Jeder Interessent wird von der Anzeige entweder direkt zu Ihrer Karriereseite weitergeleitet oder im Internet danach suchen. Und das, was er dort findet, sollte professionell wirken, sonst machen Sie sich die Mitarbeitersuche unnötig schwer.  

Sorgen Sie für eine ansprechende und aktuelle Karriereseite, auf der Sie oder Ihre Mitarbeiter zeigen, was Ihr Unternehmen auszeichnet, welche Chancen und Leistungen Sie bieten, wofür Sie stehen und was Sie von einem guten Mitarbeiter erwarten. Achten Sie auch darauf, Ihre Webseite für mobile Endgeräte zu optimieren. Außerdem sollte Ihre Karriereseite jedem Interessenten die Möglichkeit bieten, seine vollständigen Bewerbungsunterlagen unkompliziert online abzugeben. Der Bewerber spart Zeit und Kosten, während Sie schnell antworten können und dem Wettbewerb damit möglicherweise die alles entscheidende Nasenlänge voraus sind. 

In praktisch allen größeren Unternehmen setzen gute Mitarbeiter und Bewerber mittlerweile Zusatzleistungen zur Verbesserung der Work-Life-Balance voraus.

3. Schaffen Sie interessante Zusatzleistungen  

Fast alle Unternehmen bieten inzwischen attraktive Benefits an, um gute Mitarbeiter bei Laune zu halten und bei der Suche nach Fachkräften zu punkten. Dabei geht es nicht nur um materielle Extras vom Handy bis zum Geschäftswagen.  

In praktisch allen größeren Unternehmen setzen gute Mitarbeiter und Bewerber mittlerweile Zusatzleistungen zur Verbesserung der Work-Life-Balance voraus. Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice, Gesundheitsprogramme und Pläne zur Förderung der individuellen Karriere sind hier praktisch Normalität – und jeder Bewerber wird Sie daran messen. Auch wenn Sie nicht über die Ressourcen von großen Konzernen verfügen, können Sie hier mit kreativen, individuellen Lösungen für sich werben – etwa mit Hilfe bei der Wohnungssuche und dem Umzug, der Übernahme von sozialer Verantwortung mit einer betrieblichen Altersvorsorge, durch Unterstützung bei der Kinderbetreuung oder mit einer Extraportion Flexibilität. Die Möglichkeiten sind vielfältig, wie Sie im MONEYBAZE-Artikel „Biete Benefits“ nachlesen können. 

4. Nutzen Sie soziale Medien für Ihr Personalmarketing  

Haben Sie die bislang beschriebenen Hausaufgaben gemacht, sollten Sie Ihre aufpolierte Arbeitgebermarke durch etwas Marketing auch nach außen hin sichtbar machen. Besonders gut geeignet dafür sind soziale Netzwerke, deren Betreiber über detaillierte Nutzerdaten verfügen. Damit können Sie Ihre Botschaften als Arbeitgeber sehr genau an die angepeilte Zielgruppe bringen. Im Idealfall helfen Ihnen die Nutzer sogar, weil sie jemanden auf Jobsuche kennen und Ihr Posting mit anderen teilen. Dadurch profitieren Sie kostenlos von mehr Reichweite. 

Natürlich können Sie in sozialen Netzwerken auch direkt freie Stellen ausschreiben, entweder in Ihrem eigenen Social-Media-Kanal oder mit einer bezahlten Werbung. Facebook und Google AdWords bieten für kleines Budget viele Möglichkeiten, die Zielgruppe nach Wohnort, Ausbildung und weiteren Merkmalen einzugrenzen. Für die Suche nach besonders qualifizierten Mitarbeitern und Führungskräften sollten Sie aber eher Xing oder LinkedIn nutzen.

Nach wie vor sind auch Tageszeitungen und Fachzeitschriften geeignete Medien, um gute Mitarbeiter zu finden.

5. Jobbörsen – kostenlos oder kostenpflichtig?

Über 90 Prozent aller Stellenanzeigen stehen heute auf Jobbörsen im Internet. Die Reichweite ist groß. Und die lassen sich große Betreiber wie StepStone.de, Jobware.de oder Monster.de mit bis zu 1.000 Euro für einfache Textanzeigen bei einer Laufzeit von 30 Tagen auch gut bezahlen. Günstiger, dafür regional begrenzt, ist meinestadt.de. Hier beginnen die Preise bei rund 200 Euro, während branchenspezifische Jobbörsen wie jobvector.de, yourfirm.de oder der Spezialist für Berufseinsteiger, Staufenbiel.de, wieder teurer sind, dafür aber auch weniger Streuverluste haben. Die Kosten für HTML-Anzeigen liegen hier zwischen 450 Euro und 700 Euro.  

Kostenlose Stellenanzeigen können Sie beispielsweise auf Ebay oder Quoka, bei Indeed, Stellenanbieter.de und anderen Plattformen schalten. Ob kostenpflichtig oder kostenlos: Welcher Anbieter für Sie am Ende der richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab. Hier geht Probieren über Studieren. Vergessen Sie dabei aber nicht die Bundesagentur für Arbeit, die ebenfalls hoch qualifizierte Fachkräfte vermittelt und Arbeitgebern einen kostenlosen Onlinezugriff auf ihren Datenpool bietet.  

Übrigens: Nach wie vor sind auch Tageszeitungen und Fachzeitschriften geeignete Medien, um gute Mitarbeiter zu finden. Tageszeitungen, weil sie eine preiswerte Möglichkeit zur Schaltung von Anzeigen in Regionalteilen bieten. Und Fachzeitschriften, weil sie regelmäßig Spezialisten erreichen, die den Stellenteil aufmerksam verfolgen, wenn sie wechselwillig sind. 

6. Besuchen Sie Job- und Karrieremessen

Anders als Stellenanzeigen bieten Ihnen nationale und regionale Karriere- oder Jobmessen die Möglichkeit, mit Talenten persönlich ins Gespräch zu kommen und sich zunächst unverbindlich auszutauschen. Besteht dann gegenseitiges Interesse, können Sie mit Ihrem Gesprächspartner direkt einen Folgetermin vereinbaren. Eine aktuelle Übersicht mit Terminen und Veranstaltungsorten der wichtigsten Karrieremessen in Deutschland finden Sie hier.  

7. Headhunter – teuer, aber auch zielführend

Suchen Sie eine erfahrene Topfachkraft für Führungsaufgaben oder Spezialisten- Tätigkeiten, kann es sinnvoll sein, einen Executive-Search-Dienstleister einzuspannen. In diesem Fall übernehmen gut vernetzte Headhunter die gezielte Suche nach geeigneten Kandidaten, zu der in vielen Fällen auch die Abwerbung gehört, wenn Sie bei der Kandidatenauswahl eine Vorentscheidung getroffen haben. Executive Search verbessert Ihre Chancen im Wettbewerb, hat allerdings auch ihren Preis. Üblich sind Kosten von 17 bis 27 Prozent des Jahreszielgehalts des Kandidaten, wobei in der Regel ein Teil des Honorars nur dann bezahlt werden muss, wenn es zu einer Vertragsunterzeichnung kommt.

Halten Sie daher Kontakt zu den Menschen, die besonders gut zu Ihrem Unternehmen passen würden, beispielsweise über Xing oder LinkedIn.

8. Bleiben Sie im Kontakt mit „Absagern“

Ärgern Sie sich nicht über gute Bewerber, die sich gegen Sie entschieden haben. Vielleicht bereut der eine oder andere schon bald seine Absage. Halten Sie daher Kontakt zu den Menschen, die besonders gut zu Ihrem Unternehmen passen würden, beispielsweise über Xing oder LinkedIn. Meist freuen sich „Absager“ über eine zweite Chance. Legen Sie außerdem eine beliebig erweiterbare Kontaktliste mit Kurzprofilen an, die Ihnen gute Dienste erweisen kann, wenn eine neue Stelle zu besetzen ist.

9. Praktika und Abschlussarbeiten – binden Sie frühzeitig junge Talente 

Geben Sie Schülern und Studenten die Möglichkeit, positive Erfahrungen bei Ihnen zu sammeln. Denn nicht selten finden sich unter den aufstrebenden Talenten von heute gute Mitarbeiter für morgen. Richten Sie dafür eine oder mehrere Praktikantenstellen ein. Bieten Sie Studierenden an, sie während des Studiums und bei ihrer Abschlussarbeit fachlich zu unterstützen.  

10. Sorgen Sie für einen guten Onboarding-Prozess 

Haben Sie einen guten Mitarbeiter gefunden, sollten Sie ihn für Ihr Unternehmen begeistern. Dazu gehört ein sorgfältiges Onboarding. Sorgen Sie mit einem vorbereiteten Arbeitsplatz dafür, dass sich Ihr neuer Mitarbeiter sofort willkommen fühlt. Stellen Sie ihn im Team vor und geben Sie ihm einen Ansprechpartner an die Seite, der ihm die strukturierten Arbeitsabläufe in Ihrem Unternehmen vorstellt und die fachliche Einarbeitung in das neue Aufgabengebiet übernimmt.

Fazit: Aufwand, der sich auszahlt 

Bei der Personalsuche gilt: Etwas Aufwand an den richtigen Stellen zu betreiben ist immer besser, als viele Ressourcen für die lange und erfolglose Suche nach einer guten Verstärkung zu verschwenden. Unsere zehn Tipps zeigen Ihnen, wo Sie ansetzen sollten, und helfen Ihnen dabei, sich als moderner Arbeitgeber zu präsentieren. Wenn Sie eine attraktive Arbeitgebermarke aufbauen, in sozialen Netzwerken aktiv sind und einen unkomplizierten Online-Bewerbungsprozess einrichten, verbessern Sie Ihre Chancen deutlich, Toppersonal für Ihr Unternehmen zu gewinnen.

Der folgende Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Mitarbeiterbindung

Praxisleitfaden „Mitarbeiterbindung erfolgreich gestalten“

Wie lassen sich Motivation und Loyalität von Mitarbeitern wirksam erhöhen, wie können Sie das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz für die Mitarbeiterbindung nutzen und was sollten Sie beim Aufbau einer Betriebsrente durch Entgeltumwandlung beachten? Unser Praxisleitfaden gibt Ihnen die Antworten darauf.

  • Der Lifestyle-Stellenwert im heutigen Arbeitsleben
  • Top-Leistung mit Zusatzleistungen honorieren
  • Betriebliche Altersvorsorge als attraktives Bindemittel
  • Die wichtigsten Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung

 

Dieses Angebot ist kostenfrei, wenn Sie der werblichen Nutzung Ihrer E-Mail Adresse zustimmen.

  
    
         
  
  
       

zur
Startseite